DAS SIND WIR

Das Kreativzentrum Kutscherhaus steht für kreatives Miteinander, kulturelle Selbsterfahrung, für Integration und sozialen Zusammenhalt und neue berufliche Perspektiven.

Was wir anstreben:

  • die Förderung derjenigen, die ihre Kreativität neu entfalten, insbesondere derjenigen, deren Teilhabe am gesamtgesellschaftlichen Leben durch Barrieren erschwert ist
  • ein attraktives Raum- und Förderungsangebot für Existenzgründer im kreativen Bereich
  • die Ansiedlung von Institutionen der öffentlichen Bildung mit niederschwelligen kulturellen Angeboten für alle
  • die Entstehung eines neuen soziokulturellen Stadteilzentrums

Der „Neunkircher Weg“ sieht Kultur als Motor der gesamtstädtischen Entwicklung vor. Möchte alle „mitnehmen“.


Daher setzen wir bei der Umsetzung auf Kreativität als verbindendes Element über soziale, ethnische und religiöse Grenzen hinweg.

mehr über unser Projekt >

Aktuelles & Termine

Auch wir sind in diesem Jahr wieder mit einem Angebot zum Weltmädchentag und den Mädchenaktionstagen im Vorfeld dabei. Am 30.07. findet im JUZ…

Weiterlesen

Parole Emil! - wir spielen mit Euch Theater

Gemeinsam mit Euch wollen wir das große Familien-Musical: „Emil & die Detektive“ in der Neuen Gebläshalle…

Weiterlesen

Das Utopolis geförderte Projekt "Light up! Neunkirchen" erweitert die Angebote des Kutscherhauses mit kreativen Angeboten, die den Bewohner*innen des…

Weiterlesen

„Kultur soll man sich leisten können, auch wenn man sie sich nicht leisten kann.

Der Zugang zur Kultur und der eigenen Kreativität ALLER Bewohner des Quartiers Neunkirchen ist unser erklärtes Ziel!

Wir freuen uns auf Sie!“

- Edda Petri (Integrationsmanagerin Kutscherhaus)

„Aus einem Haus, das ehemals einem Kutscher des Eisenwerks als Wohnhaus diente, ein solches Kreativzentrum zu schaffen, das war eine enorme Anstrengung.

Herzlichen Dank dafür, dass diese zunächst vage Idee so umgesetzt werden konnte.

Nun müssen wir die Ärmel hochkrempeln, und dieses Kreativzentrum nachhaltig für die Stadt und ihre Menschen entwickeln!“

- Oberbürgermeister a.D. Jürgen Fried